Schlagwort-Archive: Beteiligung

Wer bewahren will, der muss gestalten.

So lautet ein Satz aus einem Impulstext „Die digitale Revolution gestalten – eine evangelische Perspektive„, den der Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer (AEU e.V.) in Deutschlad e.V. kürzlich veröffentlicht hat. Dieser Arbeitskreis ist ein von ehrenamtlichem Engagement getragenes Netzwerk protestantischer Unternehmer, Manager und Führungskräfte, die ethische Orientierung und fachlichen Austausch suchen, um sich in ihrem unternehmerischen Entscheiden und Handeln zu bestärken. Sie beteiligen sich an der kirchlichen Meinungsbildung zu wirtschafts- und sozialethischen Fragen, um Kirche und Soziale Marktwirtschaft verantwortlich mitzugestalten und bringen ihre Perspektive auch in die gesellschaftliche Diskussion ein. So wie beispielsweise mit diesem Papier.

Darin wird die Digitalisierung als ein Prozess beschrieben, der aucheinen ethischen und ordnungspolitischen Diskurs benötigt. Wie wollen wir leben, was wollen wir zulassen, was nicht? Wie können wir das ordnen?

Diese Fragen stellen sicherlich zentralen Fragen unserer Zeit dar, nicht nur was die Digitalisierung angeht. Sie sind weder neu, noch besonders prickelnd. Aber wichtig. Der Hinweis darauf, dass die Evangelische Kirche den Diskurs nicht verschlafen darf (wie bei der Industriealisierung!), deutet auf die Zielrichtung hin. Evangelische Kirche, so schreit es aus dem Papier, beschäftigt euch damit! Schnell. Endlich. Ihr Schlafmützen.

Was sind die Leitplanken für die Diskussion? Chancen nutzen, Risiken minimieren. Auch gut, auch schon oft gesagt. Die Gestaltungsmöglichkeiten nutzen. Da bin ich auch dafür. Zwei der Leitplanken scheinen mir zentral zu sein. Einmal der Schutz für diejenigen, die durch die Digitalisierung negativ betroffen sind. Hinzu kommt der Maßstab, das die Digitalisierung der gesamten Menschheit dienlich sein muss. Das teile ich alles. Interessant wird es ja bei der Frage, was ihr dienlich ist. Geburtenkontrolle bei pränataler Diagnostik, die von einem Algorithmus gelenkt wird? Dienlich oder nicht? Oder wirkt hier schon der „Digitalisierungsopferschutz“?

Eines, und da finde ich das Papier klasse und hilfreich, ist folgende Aussage: „Vor jeder Gestaltung steht das Begreifen dessen, was ist.“ Der AEU möchte mit seinem Papier den Funktionsträgern der Evangelischen Kirche wirtschaftliche Zusammenhänge zugänglich machen und eine Beschreibung des Ist-Zustandes liefern. Da bin ich gespannt.

1. Punkt: Herausforderungen für die Wirtschaft. Die Macht- und Kapitalkonzentration bei einigen wenigen Unternehmen, nach den vier Großen Google, Amazon, Facebook und Apple auch GAFA-Ökonomie genannt, ist bedenklich. Die schleichende Monopolisierung bzw. Oligopolisierung widerspricht grundsätzlich der Idee des freien Wettbewerbes in der Sozialen Marktwirtschaft. Wichtig sei nun, die zweite Welle der Digitalisierung nicht zu verschlafen, nämlich die Digitalisierung der Industrie. Im Text ist dies mit horizontaler und vertikaler Vernetzung von industriellen Prozessen umschrieben. Es geht um die Fähigkeit, riesige Datenmengen zu analysieren und zu verarbeiten. An dieser Stelle weist der Text in eine Richtung, die beschreibt, dass die Bedeutung der menschlichen Arbeitskraft als entscheidenden Produktionsfaktor schwinden wird, aber auch „sinnvolle und erfüllende Beschäftigung für den Menschen bestehen und neu entstehen werden, insbesondere in der Mensch-zu-Mensch-Interaktion, wie zum Beispiel im diakonischen Bereich, der durch den demografischen Wandel immer weiter an Bedeutung gewinnen wird.“

An dieser Stelle finde ich den Hinweis doch sehr schwach. Eine Verlagerung von menschlicher Arbeitskraft in den (i.d.R. schlecht bezahlten) diakonischen Bereich kann nicht die Zukunft sein. Zumindest wenn es neben Sinn und Erfüllung auch noch darum geht, eine Familie in einem bezahlbaren Wohnumfeld zu ernähren.

Ein zweiter Punkt ist mir noch wichtig.  Den Wandel hin zu einer zunehmenden Relevanz von Daten und deren Vverarbeitung mittels Algorithmen sehe ich auch. Dass Algortihmen von Menschen gemacht weden und so  Rahmenbedingungen unterliegen, da kann ich auch gut mitgehen. Was dann aber folgt ist eine Konstruktion, mit der ich so meine Probleme habe. Die nächsten beiden Sätze möchte ich hier zitieren.

„Eine Diskussion über den digitalen Wandel, die ausschließlich die Lage, Wünsche, Befindlichkeiten und Perspektiven der deutschen Gesellschaft zum Kern hat, läuft entsprechend an den Treibern der Digitalisierung vorbei und somit ins Leere. Vielmehr gilt es, zumindest eine asiatische und eine nordamerikanische Perspektive in den Diskurs einzubinden und die dortigen religiösen Voraussetzungen miteinzubeziehen, da die sozialen Prozessstrukturen, die sich durch die Digitalisierung verändern, erheblich von den individuellen Denkmustern der Programmierer und Softwareentwickler beeinflusst sind, die qua Herkunft religiös und ethisch nicht christlich geprägt sind.“

Eine Diskussion über den digitalen Wandel muss natürlich mehr sein als eine Diskussion über die deutsche Gesellschaft. Hier geht es um einnen globalen Prozess, der weltweite Wirkungsmacht entfaltet. Dennoch gibt es auch eine deutsche Perspektive, nämlich die eingangs aufgeworfene Frage, wie wir hier leben wollen, welche Regelungen bei uns gelten sollen. Es geht also um beides. Um die große weite  Welt und um unseren kleinräumige Sozialraum. Nationale und hoffentlich europäische Regelungen, die entspechende Rahmenbedingungen festlegen, die sich durchaus von asiatischen oder nordamerikanischen Regelungen unterscheiden dürfen, werden benötigt. Eine Weltregierung gibt es nicht. Noch befremdlicher aber ist der zweite Satz des zitierten Abschnittes. Es geht hier um die „individuellen Denkmuster der Programmierer und Softwareentwickler“ die, so der Text, die „qua Herkunft“ nicht christlich geprägt sind. Da ist für mich eine rote Linie überschritten, da hier möglicherweise nicht nur eine Bildung von Stereotypen möglich ist (was unterscheidet einen christlich geprägten Softwareentwickler aus Deutschland von einem Softwarentwickler aus Asien?), sondern auch schon mit einer Wertung einhergeht. Die Herkunft. Wir hier, die mit (guten) christlich geprägten und die Nordamerikaner oder die Asiaten, die mit nicht christlich geprägten Programmierern und Softwareentwickler arbeiten.

An dieser Stelle möchte ich die Kommentierung beenden, da noch viel zu sagen wäre und mein Text aus meiner Überzeugung heraus zu lang für einen Blogbeitrag wäre.

Es gibt noch weitere, sehr interessante Punkte in dem Papier, das es nicht nur lesenswert macht, sondern auch eine kritische kirchliche wie nichtkirchliche Öffentlichkeit interessieren dürfte.

In diesem Sinne…

Bildhinweis: Von der Homepage des AEU e.V. „geliehen“

Jugendarbeit im digitalen Wandel – Blogparade

Die Zeitschrift merz (Medien und Erziehung) hat zur Blogparade aufgerufen und ich möchte dazu aus meiner Perspektive einen Beitrag leisten. Meine Kollegin Annika Gramoll hat auf diesem Blog bereits einen wunderbaren Beitrag veröffentlicht. Dafür vielen Dank. Gerade unterschiedliche Perspektiven bereichern!

Alle Leserinnen und Leser sind eingeladen, eigene Blogbeiträge zu ihrer Perspektive auf das Thema zu verfassen und diese mit dem Startbeitrag zu verlinken. Die Beiträge werden hier beim Beitrag gelistet, in der kommenden Ausgabe merz 5/2017 erscheint ein Kurzbericht zu den Beiträgen der Blogparade.

Niels Brüggen und Klaus Lutz, die für merz | medien + erziehung dazu aufgerufen haben, haben einige Fragestellungen vorgegeben, die ich gerne aufgreife.

Warum sollte sich Jugendarbeit mit digitalen Medien auseinandersetzen?
Im SGB VIII, auch als Kinder- und Jugendhilfegesetz bekannt, steht im § 1, dass Kinder und Jugendliche ein Recht auf Förderung ihrer Persönlichkeit haben. Eingegrenzt wird, dass die Förderung auch ein Ziel verfolgt: Die Entwicklung hin zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Dieser Auftrag bedeutet nicht, dass die Erwachsenenwelt den jungen Leuten zeigt, wo es langgehen muss. Gefördert werden soll eine eigenständige Entwicklung in Gemeinschaft. Digitale Medien spielen dabei heute in der Persönlichkeitsentwicklung eine zentrale Rolle. Die Struktur der Angebote trägt beisielsweise über die Profilmasken dazu bei, die eigenen Entwicklungen zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Postings in den Netzwerken wie Instagram, Snapchat oder Facebook, um nur einige zu nennen, zeugen massenhaft davon. Sie dienen dem komplizierten Wechselspiel von Selbst- und Fremdwahrnehmung und bilden so gleichzeitig die digitale Visitenkarte der virealen Menschen. Wenn es Aufgabe der Jugendarbeit ist, jüngere Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten, so ist gerade im Bereich der digitalen Medien eine professionelle Begleitung notwendig, da viele Vorgänge nicht selbstständig durch Kinder und Jugendliche gesteuert werden, sondern  intransparent, beispielsweise algorithmisch, gesteuert werden.

Welche neuen Methoden, Ansätze oder Inhaltsbereiche für die Jugendarbeit entwickeln sich durch den Einbezug digitaler Medien?
Mit den Medien ändern sich auch die damit verbundenen Themen. Die Foto und Videoarbeit vergangener Tage, wie ich sie im Rahmen meiner medienpädagogischen Arbeit noch anwendete, umfasste kaum bis gar nicht das Thema Datenschutz. Das Recht am eigenen Bild, Bildsprache und Gestaltungsmöglichkeiten für die eigene „Botschaft“ standen im Mittelpunkt. Die Digitalisierung trägt heute aber viele verborgenen Handlungsfelder mit sich. So ist, auch für jüngere Menschen, Datenschutz ein großes Thema, dem in der klassischen Jugendarbeit eher wenig Beachtung geschenkt wird. Wenn, dann in der Regel mit einem „Besserwissertum“, das den Kindern- und Jugendlichen viele – durchaus gute – Ratschläge mit auf den Weg gibt, ohne darauf zu achten, ob die Ratschläge auch Einzug in das Medienhandeln der Jugendlichen halten. Neue Ansätze, die Thematik gemeinsam mit den Jugendlichen zu entwickeln, würden sicherlich zu einer breiteren Akzeptanz der Handlungsoptionen beitragen.

Ein weiteres Feld ist die Gestaltung von Computerprogrammen. In vergangenen Tagen lernten die Kinder- und Jugendlichen, wie beispielsweise Filme, Fotos und Musik entstehen und wie sie sie selbst gestalten können. Fotolabore, Videoschnittplätze und Musikübungsräume waren entsprechende Angebote der Jugendarbeit. Wo können Kinder und Jugendliche heute in der Jugendarbeit lernen, wie Computerprogramme entstehen? Wo lernen sie, diese für eigene Interessen zu erstellen und zu nutzen? In weiten Bereichen der Jugendarbeit finde ich kaum solche Angebote, dabei wären sie für ein umfassenderes Verständnis der Lebenswelt eine sinnvolle Ergänzung zu den klassischen Angeboten, die nicht an Bedeutung verloren haben. Eher im Gegenteil. Die Möglichkeit, Film-, Foto- und Musikproduktionen auf den bekannten Plattformen zu veröffentlichen und damit einem weitem Publikum zugänglich zu machen, trägt zur Relevanz solcher Angebote bei. Ergänzt werden könnten solche Möglichkeiten durch eine kritische Reflexion der Mechanismen viralen Marketings, denn auch dies ist ein Feld, dem sich Menschen heute nicht mehr entziehen können. Daher sind auch hier Rahmungskompetenzen nötig, um eine eigenständige Entwicklung in Gemeinschaft zu gewährleisten.

Was kann Medienpädagogik zur positiven Gestaltung des „digitalen Wandels“ beitragen?
Die Mitgestaltung des Wandels an sich ist schon ein positiver Beitrag, denn hier fließt das Interesse einer Zielgruppe ein, die gesellschaftlich eher eine untergeordnete Rolle spielt. Während sich die (politische) Erwachsenenwelt vornehmlich um die Chancen und Risiken des Wandels sorgt, können im Umfeld der Jugendarbeit experimentell digitale Gestaltungsmöglichkeiten ausprobiert werden. Kreative Ansätze der Aneignung digitaler Welten können so zur Gestaltung des gesellschaftlichen Diskurses beitragen.

Was sollte im Zuge der sogenannten Digitalisierung nicht passieren?
Oftmals wird der Digitalisierung von Seiten der Erwachsenenwelt entweder mit großer Begeisterung oder mit großer Ablehnung begegnet. Die Versuchung beider „Lager“, Kinder und Jugendliche in dieser Weltenteilung zu instrumentalisieren. ist groß, zumal jungen Menschen auch eine Naivität zugeschrieben wird, die oftmals gleichzeitig kritisch kommentiert wird.  Die Erwachsenenalter trägt wenig bis nichts dazu bei, die oftmals technikbegeisterte Aneignungspaxis zu begleiten. Stülpen wir den jungen Menschen nicht unsere „Wahrheiten“ über!

Wie mit dem Dilemma umgehen, dass wir für unsere Arbeit kommerzielle Produkte nutzen, die Jugendlichen nicht ermöglichen, ihre privaten Daten ausreichend zu schützen? ggf. ­Welche weiteren Herausforderungen sehen Sie/siehst du?
Daten zu schützen, ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft. Im Volkszählungsurteil ist dies festgehalten. Die Kommerzialisierung von Daten hat dazu geführt, dass auch Jugendliche heute für das Thema sensibilisiert sind. Dies ist eine Chance, die Rahmenbedingungen unserer Arbeit auch mit den Jugendlichen zu thematisieren. Ein wichtiges Zeichen der Medienpädagogik wäre es demnach, die eigene Arbeit kritisch zu reflektieren und Angebote auch danach auszurichten, in wieweit die Kinder und Jugendlichen mit den verwendeten Gerätschaften und Programmen – ganz im Sinne der Eigenständigkeit – auch einverstanden sind. Oftmals werden Hard- und Software nach Kriterien ausgewählt, die zwar gut für den praktischen Ablauf sind, aber wichtige thematische Felder ausblenden. Zudem ist durchaus kritisch zu sehen, dass in der Medienpädagogik gerne Geräte und Programme verwendet werden, die nicht Lebenswelt nah sind. Wo in der Jugendarbeit können Jugendliche, die in der Mehrzahl beispielsweise Android-Smartphones nutzen, diese Hardware in die pädagogische Settings einbringen? Oftmals, auch auf dem Medienpädagogik-Praxisblog, werden Projekte beschrieben, die auf der Nutzung von Apple-Hardware beruhen. Als Begründung wird in Gesprächen dann die reibungsloser Handhabung und die besseren Möglichkeiten genannt. Das ist oft richtig. Dennoch sehe ich es für eine lebensweltnahe Medienpädagogik als geboten an, sich mit der Thematik zu befassen.

Sind medienfreie Angebote für Jugendliche in einer von Medien dominierten Welt notwendig? Warum?
Auch wenn Medien eine sehr wichtige Rolle in der Sozialisation spielen sind auch medienfreie Angebote wichtig. Liebe, Freundschaft, Vertrauen, also vor allem emotional besetzte Themen schreien nahezu nach direkter, nicht medial vermittelter Kommunikation. Ein Lagerfeuer, dass die Körper der Jugendlichen mit einbezieht (Holz sammeln, hacken, die Hitze des Feuers spüren usw.), fühlt sich nun anders an, als ein flackernden Feuer am Bildschirm. Und hat auch eine andere Wirkung. Die Selbstwahrnehmung, das Fühlen des eigenen Körpers beim Fussball, beim Tischtennis, beim Schwimmen ist neben den gruppendynamischen Elementen (soziales Lernen) gerade im Zeitalter der Digitalisierung ein wichtiges Moment. Das Eine schließt das Andere ja auch nicht aus.

Wie sieht der Arbeitsalltag in der Jugendarbeit in fünf Jahren aus? Welche neuen Qualifikationen brauchen Fachkräfte in der Jugendarbeit und Medienpädagoginnen und Medienpädagogen dann?
Am wichtigsten finde ich, dass viel mehr interdisziplinär gedacht und gearbeitet wird. Die Digitalisierung ist mehr als das, was in vielen Angeboten der Medienpädagogik enthalten ist. Daher plädiere ich für eine breitere Sicht auf die gesellschaftlichen Entwicklungen. Ökonomische, ökologische und soziale Fragen werden in medienpädagogischen Settings nur unzureichend thematisiert. Unter welchen Bedingungen werden die Dinge produziert, die wir einsetzen? Blutige Rohstoffe, unmenschliche Arbeitsbedingungen, Ressourcenverbrauch, ökonomische Interessen der Vermarkter, all das spielt kaum eine Rolle. Da müssen wir besser werden, denn ohne diese Kenntnisse und Thematisierung der „Randbedingungen“ können wir dauerhaft dem Anspruch nicht gerecht werden. Auch Medienpädagog*innen haben den Auftrag: Begleitung der Kinder und Jugendlichen hin zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.